Integration

Integration in der Einrichtung – Grundgedanken

In unserer Einrichtung werden Kinder mit erhöhtem Förderbedarf (z.B. besondere Erkrankungen, Wahrnehmungsprobleme, Entwicklungsauffälligkeiten, sprachliche Schwierigkeiten, auffälliges Verhalten,...) in 4 Integrationsgruppen betreut. In diesen Gruppen arbeiten jeweils eine heilpädagogische Fachkraft und zwei Erzieherinnen. Die Gruppenstärke ist gegenüber den Regelgruppen durch eine geringere Kinderzahl den speziellen Bedürfnissen angepasst. Dies ermöglicht ein individuelles Eingehen auf die einzelnen Kinder und ein gezieltes Umsetzen der Förderpläne.

Die Kita Abenteuerland verfügt über 16 Integrationsplätze. Besonders wichtig ist uns die ganzheitliche Entwicklung der Kinder. Wir achten darauf, dass der Gruppenalltag so gestaltet wird, dass der Förderbedarf des einzelnen Kindes in den Tageslauf mit einbezogen wird. Eine Grundvoraussetzung für unsere Arbeit ist jedes Kind so anzunehmen wie es ist.

In unseren Lernräumen bieten sich vielfältige Möglichkeiten zur individuellen Entwicklung und Förderung der Kinder an. Alle Angebote unseres Konzeptes, z.B. Wanderungen etc. können von den Integrationskindern wahrgenommen werden und dienen ebenfalls als Lernmöglichkeit. Auf den Hochebenen und Ruheecken in den Zimmern oder im Therapieraum haben die Kinder die Möglichkeit sich zurückzuziehen und Ruhephasen wahrzunehmen.

Die MitarbeiterInnen (3 Diplom-Heilpädagogen/innen), 3 Erzieherinnen mit heilpädagogischer Zusatzausbildung und 1 Erzieherin mit dem Abschluß als Heilerziehungspflegerin beraten sich mit den Eltern und erstellen Förderpläne für jedes Kind. In regelmäßigen Abständen werden die Eltern über Entwicklungsfortschritte informiert. Absprachen erfolgen bei Bedarf mit Ärzten, Psychologen, Therapeuten, sowie mit dem Sozialamt. Die Mitarbeiter des Teams tauschen sich regelmäßig über die individuelle Förderung der Kinder aus.

Für Fragen stehen wir gern zur Verfügung